Berberitze

(Berberis vulgaris)


Berberitze Die Berberitze ist ein Strauch, der vermutlich ursprünglich aus Nordafrika kommt. Den Namen "Berberitze" beziehungsweise "Berberis" bekam sie vermutlich von den Römern nach ihrer Heimat, dem Gebiet der Berber.

Inzwischen wächst die Berberitze auch in Mitteleuropa. Bis nach Asien hat sie sich ausgebreitet.

Der bis zu drei Meter hohe Strauch hat in der Jugend rutenförmige rötliche Zweige. Später verholzen sie und werden grau.

Die Blätter verwandeln sich teilweise zu Dornen. Die normalen Blätter sind eiförmig und relativ klein. Am Rand sind sie leicht gezähnt.

Im Mai und Juni blüht die Berberitze mit leuchtend gelben Blüten, die aus den Blattachseln hängen.

Aus den Blüten entwickeln sich bis Ende August und September rote, längliche Beeren. Durch die walzenartige Form der Beeren ist die Berberitze relativ leicht von anderen Beeren zu unterscheiden.

An den Unterseiten der Blätter wachsen häufig die Wintersporen des Getreiderostes. Die Berberitze ist also ein Zwischenwirt dieses Getreide-Pilzschädlings. Daher wurde die Berberitze aus der Nähe von Getreidefelder verbannt.

Sie ist jedoch eine gute lebende Hecke um Viehweiden, denn die Tiere meiden die stachelige Pflanze. In alpinen Gebieten oder lichten Wäldern kommt die Berberitze auch häufig vor.


Steckbrief

Wissenschaftlicher Name:Berberis vulgaris
Pflanzenfamilie:Berberitzengewächse = Berberidaceae
Englischer Name:Barberry
Andere Namen:Sauerdorn, Bubenlaub, Dreidorn, Essigscharl, Geissenlaub, Hasenbrot, Kuckucksbrot, Reselbeere, Spiessdorn, Spitzbeeri, Weinscharln, Weinzäpferln, Zizerlstrauch
Ursprüngliche Heimat:Nordafrika
Verbreitung:Europa, Asien, Nordafrika
Lebensraum:Lichte Wälder, Berge
Boden:
Licht:Halbschattig bis sonnig
Lebensdauer:Mehrjährig
Winterhart:Ja
Grösse:Bis 3 Meter
Wurzeln:
Stengel:Zuerst rötlich, dann grau
Blätterform:Eiförmig
Blättergrösse:1 bis 2 cm
Blätterbeschreibung:Am Rande gezackt
Blütenfarbe:Gelb
Blütengrösse:
Anzahl Blütenblätter:
Blütezeit:Mai bis Juni
Blütenbeschreibung:In den Blattachseln hängend
Samen:
Vermehrungsweise:
Geruch:Schwach
Geschmack:Früchte: säuerlich
Besonderheiten:
Giftigkeit:Wurzelrinde: in grosser Menge leicht giftig
Nutzung:Küche, Heilpflanze
Heilwirkung:Verdauungs fördernd
Mehr Heilwirkung:Siehe: Berberitze bei heilkraeuter.de


Home Up