Gänseblümchen

(Bellis perennis)


Gänseblümchen Das Gänseblümchen ist ursprünglich in Südeuropa heimisch. Schon im Altertum kam es jedoch auch nach Mitteleuropa, als es dort immer mehr Wiesen gab.

Es wächst bevorzugt auf Wiesen.

Die mehrjährige Pflanze wird bis zu 15 Zentimeter hoch.

Im Frühjahr treibt die Wurzel zunächst verkehrt eiförmige Blätter aus. In Bodennähe wachsen sie als Blattrosette.

Die Blüten erscheinen zwischen März und August. Sie sitzen jeweils einzeln auf dünnen Stengeln.

Als Korbblütler haben sie viele weisse Zungenblüten an der Aussenseite und gelbe Röhrenblüten im Inneren, ähnlich wie Margeriten, Kamille oder Mutterkraut.


Steckbrief

Wissenschaftlicher Name:Bellis perennis
Pflanzenfamilie:Korbblütler = Asteraceae
Englischer Name:Daisy
Andere Namen:Angerbleamerl, Augenblümchen, Himmelsblume, Maiblume, Marienblümchen, Massliebchen, Mondscheinblume, Mümmeli, Regenblume, Tausendschön
Ursprüngliche Heimat:Südeuropa
Verbreitung:Europa
Lebensraum:Wiesen
Boden:Nahrhaft, ausreichend bewässert
Licht:Sonnig
Lebensdauer:Mehrjährig
Winterhart:Ja
Grösse:bis 15 cm
Wurzeln:
Stengel:Dünn
Blätterform:Verkehrt eiförmig
Blättergrösse:5 cm
Blätterbeschreibung:Saftig
Blütenfarbe:Weiss-gelb
Blütengrösse:2 cm
Anzahl Blütenblätter:Viele
Blütezeit:März bis August
Blütenbeschreibung:Korbblütler, innen gelb und aussen weiss
Samen:
Vermehrungsweise:
Geruch:Schwach
Geschmack:Mild
Besonderheiten:
Giftigkeit:
Nutzung:Wildsalat, Heilpflanze
Heilwirkung:Erkältungslindernd, Verdauungsfördernd
Mehr Heilwirkung:Siehe: Gänseblümchen bei heilkraeuter.de


Home Up