Gänsedistel

(Sonchus oleraceus, Sonchus asper )


Gänsedistel Die Gänsedistel ist heimisch in ganz Europa, Nord-Afrika und Nord- und West-Asien.

Sie liebt nahrhaften Boden, der nicht zu trocken ist, und vor allem muss es sonnig sein, daher wächst sie gerne in Gärten, auf Äckern und an Wegrändern. Daher gilt die Gänsedistel als Unkraut, sogar als schwer zu bekämpfendes, denn ihre Wurzel wird bis zu einen Meter lang.

Es gibt mehrere Arten der Gattung der Gänsedisteln (Sonchus), die jedoch alle die gleichen Heilwirkungen haben.

Die ein- oder mehrjährige Wurzel treibt im Frühjahr eine Rosette langer, gezackter Blätter, bei denen man auf den ersten Blick nicht ganz sicher ist, ob es sich um eine Distel handelt oder nicht. Eine typische Distel ist es allerdings keinesfalls.

Im Mai wächst ein dicker Stengel und wird bis zu 1,50 m hoch. An seiner Spitze entwickeln sich mehrere Knospen.

Aus den Knospen entfalten sich gelbe Korbblüten, die nur Röhrenblüten, aber keine Zungenblüten aufweisen.

Der Stengel und die Blattadern enthalten einen weissen Milchsaft, der der heilkräftigste Teil der Pflanze ist.


Steckbrief

Wissenschaftlicher Name:Sonchus oleraceus, Sonchus asper
Pflanzenfamilie:Korbblütler = Asteraceae
Englischer Name:Sow thistle
Andere Namen:Saudistel, Dänsedistel, Milchdistel
Ursprüngliche Heimat:
Verbreitung:
Lebensraum:
Boden:
Licht:
Lebensdauer:
Winterhart:
Grösse:
Wurzeln:
Stengel:
Blätterform:
Blättergrösse:
Blätterbeschreibung:
Blütenfarbe:
Blütengrösse:
Anzahl Blütenblätter:
Blütezeit:
Blütenbeschreibung:
Samen:
Vermehrungsweise:
Geruch:
Geschmack:
Besonderheiten:
Giftigkeit:
Nutzung:
Heilwirkung:
Mehr Heilwirkung:Siehe: Gänsedistel bei heilkraeuter.de


Home Up