Gurke

(Cucumis sativa)


Gurke Die Gurke wächst in Gärten und auf Feldern. Wild kommt sie in Mitteleuropa praktisch nicht vor.

Im Frühling kann man sie im Haus vorziehen. Sobald Mitte Mai die Frostgefahr gebannt ist, werden die Gurken in warmen Gegenden ins Freiland gepflanzt. In kühleren Gegenden werden die Gurken im Gewächshaus angebaut.

Der Stengel der Gurkenpflanze ist rauh und sucht durch korkenzieherartige Ranken nach Halt. Auch die herzförmigen Blätter sind rauh, fast stachelig behaart und werden bei ausgewachsenen Gurkenpflanzen über 30 cm gross.

Im Laufe des Sommers wird die Gurkenpflanze zwei bis drei Meter hoch bzw. lang.

Ab Juni blühen kleine gelbe Blüten. An den weiblichen Blüten kann man bereits kleine Gurkenansätze erkennen. Die männlichen Blüten sitzen auf dünnen Stengeln.

Innerhalb von knapp zwei Wochen reifen die befruchteten Blüten zu Gurken heran.

Wenn man sie an der Pflanze hängen lässt, werden sie immer dicker und grösser und irgendwann werden sie sogar gelb, ihrer eigentlichen Reifephase. Gegegessen werden sie Gurken jedoch meistens in ihrer grünen Wachstumsphase.


Steckbrief

Wissenschaftlicher Name:Cucumis sativa
Pflanzenfamilie:Kürbisgewächse = Cucurbitaceae
Englischer Name:Cucumber
Andere Namen:Gorke, Gümmerle, Joreke, Jurche, Murgen, Krazewez,Urmurke
Ursprüngliche Heimat:
Verbreitung:
Lebensraum:
Boden:
Licht:
Lebensdauer:
Winterhart:
Grösse:
Wurzeln:
Stengel:
Blätterform:
Blättergrösse:
Blätterbeschreibung:
Blütenfarbe:
Blütengrösse:
Anzahl Blütenblätter:
Blütezeit:
Blütenbeschreibung:
Samen:
Vermehrungsweise:
Geruch:
Geschmack:
Besonderheiten:
Giftigkeit:
Nutzung:
Heilwirkung:
Mehr Heilwirkung:Siehe: Gurke bei heilkraeuter.de


Home Up