Malve

(Malva neglecta)


Malve An Wegrändern, auf Schuttplätzen und an Zäunen wächst die Malve.

Ihr Stengel wird meist 30 bis 40 cm lang und wächst oft entlang des Bodens, manchmal jedoch auch aufrecht.

Die runden, gelappten Blätter der Malve erinnern mit ihrer Herzform an die Blätter des Frauenmantels.

Ab Juni entfaltet die Malve ihre violett-roten Blüten, die hübscher als manche Zierpflanze aussehen.

Es gibt sehr viele verschiedene Malvenarten, doch alle haben ähnliche Heilwirkungen.


Steckbrief

Wissenschaftlicher Name:Malva neglecta
Pflanzenfamilie:Malvengewächse = Malvaceae
Englischer Name:Mallow
Andere Namen:Käsepappel, Gänsepappel, Kasköpfe, Käslein, Katzenkrallen, Krallenblumen, Pappeln, Schafkas, Schwellkraut
Ursprüngliche Heimat:
Verbreitung:
Lebensraum:
Boden:
Licht:
Lebensdauer:
Winterhart:
Grösse:
Wurzeln:
Stengel:
Blätterform:
Blättergrösse:
Blätterbeschreibung:
Blütenfarbe:
Blütengrösse:
Anzahl Blütenblätter:
Blütezeit:
Blütenbeschreibung:
Samen:
Vermehrungsweise:
Geruch:
Geschmack:
Besonderheiten:
Giftigkeit:
Nutzung:
Heilwirkung:
Mehr Heilwirkung:Siehe: Malve bei heilkraeuter.de


Home Up