Zwiebeln

(Allium cepa)


Zwiebeln Ursprünglich kommt die Zwiebel wohl aus Indien. Doch schon im Mittelalter wurde sie auch in Europa bekannt.

Heutzutage ist sie aus den Gärten nicht mehr weg zu denken und gehört zu den wichtigsten Gemüsen, die man überall preiswert kaufen kann.

Beim Anbau der Zwiebeln kann man entweder kleine Mutterzwiebeln in den Boden stecken oder man kann sie auch säen. Die Methode mit den Steckzwiebeln bringt schneller dickere Zwiebelknollen als Ergebnis.

Die Zwiebelstengel sind gleichzeitig auch die Blätter. Sie sind rund, hohl und fleischig und wachsen etwa einen halben Meter in die Höhe.

Diese sogenannten Schlotten kann man als frisches Grüngemüse essen. Aber wenn man zuviele davon abschneidet, wird das Wachstum der Knolle beeinträchtigt.

Im Hochsommer wird einer der Stengel besonders dick und lang und bildet eine Knospe aus. Wenn man die Zwiebelknolle ernten will, muss man diese Blütenstengel abschneiden.

Aber wenn man Saatgut gewinnen will oder eine schöne Blüte geniessen will, kann den Blütenstengel stehen lassen.

Zuerst ist die Knospe von einer Hülle umgeben, die sich allmählich ablöst und einer kugelrunden Blüte Platz macht.



Steckbrief

Wissenschaftlicher Name:Allium cepa
Pflanzenfamilie:Zwiebelgewächse = Alliaceae
Englischer Name:Onion
Andere Namen:Bolle, Fölle, Gartenzwiebel, Zibel, Zippel, Zwaibel, Zwiefel, Zwiewel
Ursprüngliche Heimat:
Verbreitung:
Lebensraum:
Boden:
Licht:
Lebensdauer:
Winterhart:
Grösse:
Wurzeln:
Stengel:
Blätterform:
Blättergrösse:
Blätterbeschreibung:
Blütenfarbe:
Blütengrösse:
Anzahl Blütenblätter:
Blütezeit:
Blütenbeschreibung:
Samen:
Vermehrungsweise:
Geruch:
Geschmack:
Besonderheiten:
Giftigkeit:
Nutzung:
Heilwirkung:
Mehr Heilwirkung:Siehe: Zwiebeln bei heilkraeuter.de


Home Up